Links und PDF-Dateien in Angeboten. Warum ist es eine schlechte Idee?

Sie bearbeiten gerade die Beschreibung eines Angebots in Booking Engine. Das Angebot, sagen wir, ein Ostern-Angebot, konzentriert sich auf die Spezialitäten dieser Jahreszeit. Wenn Sie das fertige Menü in einer PDF-Datei zur Verfügung haben, brauchen Sie nicht die Inhalte zu duplizieren – es ist besser, eine Datei an das Angebot anzuschließen. Aber sind Sie sicher? Es ist wahrscheinlich ein wenig einfacher, besser aber nicht unbedingt.

Oder ein anderes Szenario. Ein Angebot für die Feiertage im Mai und drin ist eine Auswahl von vielen zusätzlich gegen eine Gebühr erhältlichen Attraktionen. Ihre Preise haben Sie bereits erstellt und auf der Website veröffentlicht. Und wieder – wenn Sie ein Angebot in Booking Engine erstellen, möchten Sie es einfach an Ihre Website verlinken, um Inhalte nicht zu wiederholen. Warum ist es keine gute Idee und was sollen Sie in solchen Situationen tun?

  • PDF-Dateien

Nun wollen wir die Perspektive ändern. Wie sieht es aus der Sicht des Gastes aus? Sie beginnen Ideen für einen Aufenthalt zu suchen und schauen sich Angebote verschiedener Hotels an. Am Ende landen Sie auf der Seite des Hotels X, schalten dort Booking Engine ein und da sehen Sie ein vielversprechendes Angebot. Sie lesen die Beschreibung, aber ein wichtiger Teil davon ist in einer PDF-Datei.  
Sie sind nicht begeistert, weil Sie schon daran sind das Angebot zu lesen und warum sollten Sie sich anderswo zusätzliche Informationen aussuchen, aber gut: Sie klicken auf „Herunterladen“.

Sie warten ein paar Sekunden, je nach Verbindungsgeschwindigkeit. Wenn Sie in Eile sind (und wer ist heutzutage nicht in Eile?), wird Ihr anfängliches Erstaunen zu Verärgerung. Einige Leute geben in einer solchen Situation eher auf - „bei der Konkurrenz war es leichter“. Nehmen wir jedoch an, dass Sie sich bis zum Ende nicht entmutigen lassen.

Die Datei ist bereits heruntergeladen, aber ob Sie eine Anwendung für PDF-Dateien haben? Nicht jeder hat eine, aber auch hier - nehmen wir an, dass Sie eine schon besitzen. In jedem Fall sind Sie unter  den Hartnäckigsten, die dieses Stadium erreicht haben. Und die Gruppe wird immer kleiner – viele anderen haben die Suche schon aufgegeben oder sind zu den Angeboten der Konkurrenz zurückgegangen.

Das Problem ist noch nicht so groß, wenn Sie gerade Ihren Desktop benutzen. Die PDF-Datei wird geöffnet, ist ziemlich bequem sich anzuschauen, auch wenn das Blättern ein wenig langsam ist und die Textsuche nicht funktioniert. Hoffentlich wurde der Text klar formatiert, und das Dokument wurde in vertikaler Ausrichtung vorbereitet, da andernfalls können Sie den Text nur dann lesen, wenn Sie Ihren Kopf um 90 Grad zur Seite drehen.  

Nehmen wir an, dass Sie dieses Angebot gelesen haben und zu Booking Engine zurückzukehren wollen, um die Preise und Bedingungen erneut zu überprüfen, und vielleicht auch eine Buchung vorzunehmen. Was jetzt? „Wo bin ich?“ Wo ist die „Buchen“-Schaltfläche, die Sie zuvor gesehen haben? Die Schaltfläche „Zurück“  funktioniert nicht, weil die PDF-Datei in einem neuen Tab geöffnet wurde. Und wo ist der richtige Tab?  

Nehmen wir jedoch an, dass Sie gerade ein mobiles Gerät benutzen (und zwar gilt das für ca. 50% der Besucher unserer Booking Engine). Die PDF-Datei wird geladen, aber die App passt sie  an die Größe des Bildschirms an - Sie sehen Reihen von in kleiner Schrift geschriebenen Zeilen - völlig unlesbar. Sie vergrößern den Text mit Ihren Fingern. Nun wiederum passen die Zeilen nicht zum Bildschirm, und Sie müssen den Text immer wieder nach links und rechts schieben. So kann man nichts lesen. Außerdem, wo sind jetzt die Preise und die Schaltfläche „Buchen“? Es ist kein Zufall, dass man im Netz HTML-Dateien findet, nicht eine Reihe von PDF-, DOC- und XLS-Dateien. HTML ist schnell, leicht und passt sich an die Breite des Bildschirms an. Die PDFs wurden für ganz andere Aufgaben erstellt.

  • Links

Wenn es um Links geht, ist das Szenario ein wenig ähnlich. Sie laden den Gast zur Angebot-Webseite ein, Sie empfangen ihn, aber Sie beantworten eine seiner Fragen mit „das kann ich Ihnen nicht sagen, gehen Sie bitte zu dem Kollegen und fragen Sie ihn“. Sie haben den Gast schon erworben, er war bereits auf dem Weg eine Reservierung vorzunehmen, aber jetzt haben Sie ihn woanders geschickt. Ob er zurückkehren wir? Einige tun es, einige nicht.

  • Wie man es besser machen kann?

Die Antwort ist die „Zusatzinformationen“-Funktion in den Angeboten. Diese Funktion ist immer dann nützlich, wenn Sie im Text eines Angebots einige zusätzliche Details einfügen möchten, die man lieber in der Hauptbeschreibung nicht haben will, damit sie nicht zu lang wird. Vielleicht ist das z.B. eine Speisekarte, ein detailliertes Aufenthaltsprogramm Stunde für Stunde ausgeschrieben, besondere Buchungsbedingungen, Preisliste für zusätzliche Attraktionen usw.
Die Besucher werden die zusätzlichen Informationen in einer freundlichen, leicht zugänglichen Form direkt auf der Angebotswebseite sehen können. Zugleich wird der extra Text sie nicht mit seiner Länge überwältigen.